Zum Inhalt springen

12. bis 14. April 2019
Workshop  Koblenz

Zukunft der Arbeit

Her mit dem guten Leben!

Das Streben von Menschen nach einem guten Leben beschäftigt seit Jahren Gesellschaftsethik und Soziologie: Welche Faktoren sorgen dafür, dass wir unser Leben als gut einschätzen?
Mit Expert*innen aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Wirtschaft gehen wir der Frage nach, vor welchen Herausforderungen Arbeit und Berufe in Europa stehen und wie sie zu einem guten Leben beitragen können. Welchen Einfluss haben Globalisierung, Automatisierung und Digitalisierung auf den Arbeitsalltag? Wo verläuft zukünftig die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben? Und was bedeuten diese Entwicklungen für junge Menschen heute, die erst ins Arbeitsleben eintreten? Darüber wollen wir mit euch diskutieren und gemeinsam Ideen und Lösungsansätze entwickeln. Mehr...

29. bis 31. März 2019
Workshop  Bad Dürkheim

Mit Waffen handeln - mit Werten handeln?

Wir wollen uns der Rüstungsindustrie und dem Waffenhandel zunächst aus ökonomischer Perspektive nähern: Welche Rolle spielt die Rüstungsindustrie als Wirtschaftsfaktor? Um was für einen Markt handelt es sich dabei? Mit welchen Einschränkungen, Sanktionen, Regeln hat man es beim Handel mit Waffen zu tun?

Im nächsten Schritt soll es dann um ethische Dimensionen des Themas gehen: Unter welchen Voraussetzungen ist Waffenproduktion und -handel ethisch vertretbar oder gar geboten? Welche Akteure und welche Interessen sollten z. B. bei der Erteilung einer Export- oder Produktionserlaubnis berücksichtigt werden? Wie lassen sich der Wunsch friedlicher Koexistenz mit anderen Nationen und der Handel mit Waffen vereinbaren? In welchem Verhältnis stehen Waffen und Frieden zueinander? Diese und weitere Fragen diskutieren wir mit Expert*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kirche. Mehr...

20. und 21. März 2019
Workshop  Landau

The Age of Sharing

Ethik und Praxis des Teilens im 21. Jahrhundert

Was bedeutet Teilen im Kontext von Social Media-Plattformen? Und was hat Teilen mit „Quantified Self“-Praktiken zu tun, also zum Beispiel dem Sammeln von Daten über den eigenen Körper etwa durch ein Fitbit-Armband oder den Bewegungssensor im Smartphone. Doch auch andere Fragen werden uns beschäftigen: Wie wirkt sich Teilen auf unser Zusammenleben aus? Welche Auswirkungen hat die „Shareconomy“ auf unser Wirtschaftssystem? Welche Konsequenzen hat das massenhafte Sammeln und Teilen von persönlichen Daten? Um diese und weitere Fragen zu diskutieren, haben wir Referent*innen aus Wissenschaft, Kunst und Kultur eingeladen.
In Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau. Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mehr...

 

6. März 2019, 19 bis 21 Uhr
Abendveranstaltung  Ludwigshafen

Klimaschutz durch Marktwirtschaft?

Kontroverse am Aschermittwoch

Wenn der Klimawandel nicht zur Klimakatastrophe werden soll, müssen die weltweiten CO2-Emissionen schnell und drastisch sinken. Wie aber lässt sich Klimaschutz wirksam und im gebotenen Tempo gestalten? Welche Rolle spielt dabei die Marktwirtschaft? Müssen wirtschaftliche Interessen durch klimapolitische Regulierung begrenzt werden? Und wie können die mit Klimapolitik einhergehenden Belastungen sozial gerecht verteilt werden?
In Kooperation mit dem Heinrich Pesch Haus, dem Fachbereich Kirche und Wirtschaft der Erzdiözese Freiburg und den Wirtschaftsjunioren Mannheim-Ludwigshafen. Mehr...

 

12. Februar 2019, 19 Uhr
Abendveranstaltung  Landau

Moralprediger

Landauer Akademiegespräche 2018/19 zum Thema "Entzauberte Eliten?"

„Ich weiß, sie tranken heimlich Wein und predigten öffentlich Wasser.“ – ätzte Heinrich Heine gegen die moralischen Eliten seiner Zeit. Sie treten mit klaren ethischen Botschaften auf, die öffentliche Präsenz stimmt, der Lebensstil überzeugt. Wenn moralische Eliten allerdings ihre Ansprüche überziehen oder daran scheitern, ist die Autorität schnell verspielt. Auch Organisationen wie Amnesty International kann moralische Autorität zuwachsen. Worauf gründet ihre Autorität? Mit welchem Recht formulieren sie Manifeste, Orientierungshilfen und Hirtenbriefe? Wo verlaufen die Grenzen zwischen Moral, Moralismus und „Hypermoral“? Können wir auf Moralprediger getrost verzichten?
Mit Abtprimas em. Dr. Notker Wolf OSB und dem Philosophen Prof. Dr. Eike Bohlken.
In Kooperation mit dem Frank Loeb-Institut an der Universität Koblenz-Landau und der Stadt Landau. Mehr...

5. Februar 2019, 19 Uhr
Abendveranstaltung  Landau

Meinungsmacher

Landauer Akademiegespräche 2018/19 zum Thema "Entzauberte Eliten?"

Nach einer Umfrage vertrauen 65 Prozent der Befragten den Informationsangeboten der Medien. Reicht das? Welche Verantwortung tragen Intellektuelle in Medien und Wissenschaft für den öffentlichen Diskurs? Wie unabhängig sind sie? Wie steht es um Pluralität, Bodenhaftung und Glaubwürdigkeit?
Mit Birgit Wentzien, Chefredakteurin des Deutschlandfunks, und Prof. em. Dr. Michael Haller, wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Journalismus- und Kommunikationsforschung.
In Kooperation mit dem Frank Loeb-Institut an der Universität Koblenz-Landau und der Stadt Landau. Mehr...

1. bis 3. Februar 2019
Workshop  Oberwesel

Globale Armut

Von der Pflicht, gerecht zu wirtschaften

Immer wieder engagieren sich Menschen gegen die Ungerechtigkeit in der Welt. Neben der Forschung leisten auch Nichtregierungsorganisationen einen wichtigen Beitrag, um über globale Probleme aufzuklären und zwischen relevanten Akteuren zu vermitteln. Auch einige Unternehmen sind sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst sind und gestalten ihre Handlungen, um Armut aktiv zu bekämpfen. Wie steht es um die Armut nah wie fern? Wie müssen wir globale Wirtschaft denken, wenn wir gleichzeitig die Weltarmut lindern wollen? Wer ist für die Bekämpfung globaler Armut verantwortlich? Diese und weitere Fragen wollen wir – zusammen mit Referent*innen aus der Wirtschaft, aus NGOs sowie der öffentlichen Verwaltung und Politik  – diskutieren. Mehr...

25. und 26. Januar 2019
Tagung  Landau

Resonanz und Widerspruch

Karl Barth und die Pfalz

Der gesellschaftspolitische Einfluss des Protestantismus in Deutschland ist ohne Karl Barth gar nicht zu denken. Welche Spuren hat er in der Pfalz hinterlassen? Bleibt er auch im 21. Jahrhundert der maßgebliche Kirchenvater des Protestantismus?
In Kooperation mit dem Verein für Pfälzische Kirchengeschichte und dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde.
Gefördert vom Institut für Evangelische Theologie an der Universität Koblenz-Landau und der Landeszentrale für politische Bildung. Mehr...

15. Januar 2019, 19 Uhr
Abendveranstaltung  Ludwigshafen

Das Paradies in den Heiligen Schriften

Christen und Muslime lesen Bibel und Koran

Bibel und Koran kennen im Ausgang ihrer Schöpfungsgeschichte die Erzählung vom Paradies. Es ist ein Ort des Friedens und der Harmonie. Der Abend widmet sich beiden Traditionen und fragt nach menschlichen, vielleicht allzu menschlichen Vorstellungen und auch danach, was der Mensch letztlich erhoffen darf.
Referenten: Dr. El-Hadi Essabah, Dr. Georg Wenz
In Kooperation mit dem Christlich-islamischen Gesprächskreis Ludwigshafen Mehr...